Historie

Werdegang eines Weltmarktführers

1949 - Gründung

1949 - Gründung

Kurt Brückner gründet in Stuttgart die Brückner Klimatechnik GmbH, ein kleines Ingenieurbüro. Die Haupterzeugnisse sind Klimaanlagen und kleine Trocknungsmaschinen für die Papier- und Textilindustrie, die nach BRÜCKNER Konstruktionszeichnungen extern gefertigt werden.

1952 - Die erste Textilmaschine

1952 - Die erste Textilmaschine

In gemieteten Fabrikräumen in Stuttgart wird eine eigene kleine Fertigung aufgebaut. Hier wird die erste komplette Anlage zur Trocknung von Textilien gebaut und an einen deutschen Kunden ausgeliefert. 

1953 - Umzug nach Leonberg

1953 - Umzug nach Leonberg

Das Unternehmen expandiert und benötigt mehr Platz für Büros. In Leonberg bei Stuttgart kauft Kurt Brückner ein passendes Grundstück. Hier befinden sich nun die Bereiche Entwicklung, Konstruktion und Vertrieb. Ein Jahr später werden in Leonberg auch Produktionshallen gebaut und die Fertigung komplett hierher verlagert. 

1960 - Neuer Fertigungsstandort

1960 - Neuer Fertigungsstandort

In Tittmoning/Oberbayern wird ein neuer Fertigungsstandort gegründet, da die Produktionsflächen in Leonberg nicht mehr ausreichend sind. In Leonberg werden ab sofort nur noch kleinere Anlagenkomponenten gefertigt, der Großteil der Maschinen wird in Tittmoning gebaut. 

1964 - Gründung der Naßveredlungssparte

1964 - Gründung der Naßveredlungssparte

In Erbach/Odenwald übernimmt Kurt Brückner eine Maschinenfabrik, die BRÜCKNER Apparatebau GmbH. Hier etabliert sich die Edelstahlproduktion für Maschinen und Anlagen für die textile Naßveredlung, überwiegend Wasch-, Bleich- und Färbemaschinen.

1967 - Der erste Färbebaumwickler

1967 - Der erste Färbebaumwickler

Auf der Messe ITMA in Basel wird der erste anlegbare Färbebaumwickler vorgestellt. 

1968 - Großauftrag

1968 - Großauftrag

Der bisher größte Auftrag der Firmengeschichte wird abgeschlossen. In den kommenden vier Jahren werden insgesamt 150 Spannmaschinen für die Baumwollindustrie nach Russland geliefert. 

1971 - Erfolge im Kontinue-Färben

1971 - Erfolge im Kontinue-Färben

Gemeinsam mit der Fa. Hoechst wird das Nass-Warm-Verweilverfahren zum kontinuierlichen Färben entwickelt, das heute unter dem Namen ECO-STEAM bekannt ist. 

1973 - Erfolge in Europa

1973 - Erfolge in Europa

BRÜCKNER liefert Europas größte Kontinue-Ausrüstungslinie für die Herstellung von Gardinen von der Rohware bis zum fertigen Produkt. Im gleichen Jahr liefert BRÜCKNER die bisher größte Anlage für die Teppichindustrie mit einer Gesamtlänge von über 150 Metern an einen dänischen Kunden. 

1995 - Tod des Firmengründers

1995 - Tod des Firmengründers

Im Frühjahr 1995 stirbt Kurt Brückner im Alter von 84 Jahren.

1999 - Führungswechsel

1999 - Führungswechsel

Regina Brückner, Tochter des Firmengründers, übernimmt zusammen mit ihrem Ehemann Axel Pieper die Geschäftsführung. Im gleichen Jahr feiert die Unternehmensgruppe 50-jähriges Firmenjubiläum.

2002 - Verkauf der Naßveredlungssparte

2002 - Verkauf der Naßveredlungssparte

Die Firma BRÜCKNER Apparatebau GmbH in Erbach/Odenwald wird verkauft. Die Geschäfte werden unter dem Namen ERBATECH GmbH weiter geführt. Seit diesem Zeitpunkt konzentriert sich die BRÜCKNER Gruppe ausschließlich auf das Geschäftsfeld der Trockenveredlung.  

2005 - Verlagerung der Produktion

2005 - Verlagerung der Produktion

Die Produktion von kleineren Anlagenkomponenten wird von Leonberg nach Tittmoning verlagert, um künftig nur noch einen Fertigungsstandort zu haben. Somit befindet sich in Leonberg ab diesem Zeitpunkt nur noch die Verwaltung mit Vertrieb, Entwicklung, Konstruktion, Service und After Sales.

2007 - Neue Krumpfanlage für Web- und Maschenware

2007 - Neue Krumpfanlage für Web- und Maschenware

Auf der Messe ITMA in München wird der kombinierte Gummiband-Filzbandkompaktor vorgestellt. Die Anlage ist zum Sanforisieren und Krumpfen von Web- und Maschenware bestens geeignet. 

2008 - Entwicklung des POWER-FRAME ECO

2008 - Entwicklung des POWER-FRAME ECO

Die erste Spannmaschine POWER-FRAME ECO wird bei einem deutschen Kunden als Versuchsmaschine installiert. 

2013 - Technologiezentrum

2013 - Technologiezentrum

Am Standort Leonberg wird ein Technologiezentrum eröffnet, in dem eine Versuchsanlage zur Beschichtung und Ausrüstung von Textilien, Technischen Textilien und Vliesstoffen für Kunden zur Verfügung steht. 

2015 - Nachhaltige Produkte auf der ITMA in Mailand

2015 - Nachhaltige Produkte auf der ITMA in Mailand

Neben dem neu entwickelten Spannrahmen POWER-FRAME ECOLINE wird auf der Messe ITMA in Mailand ein neues Minimalauftragswerk vorgestellt. Nachhaltige Produktion, Energieeffizienz und Ressourcenschonung stehen bei allen Produkten im Vordergrund.

2016 - Baubeginn der neuen Fertigung in Tittmoning

2016 - Baubeginn der neuen Fertigung in Tittmoning

Im September erfolgt der offizielle erste Spatenstich für eine komplett neue Fertigung in Tittmoning. Das neue Produktionsgebäude mit Büro und Veranstaltungsraum wird auf ca. 25.000 m² Raum für rund 180 Mitarbeiter bieten. Nicht nur die Mitarbeiter sondern in erster Linie die Kunden werden von der neuen Fertigung durch schnellere Produktionsabläufe, einen noch moderneren Maschinenpark und optimierte Prozesse profitieren.